Tierarztpraxis Dr. Becht

Hauptwache 3

65205 Wiesbaden - Delkenheim

Telefon: 06122/51556

 

Aktuelles

 

Zunahme der FIP-Infektionen bei der Katze in den letzten Jahren.

 

Die FIP (Feline Infektiöse Peritonitis)- zu deutsch: ansteckende Bauchfellentzündung der Katze - ist eine tödlich verlaufende Virusinfektion der Katze. Die Übertragung erfolgt durch direkten Kontakt mit einer FIP-erkrankten Katze oder indirekt über unbelebte Gegenstände wie Katzentoilette, Bürsten oder über Personen (Besuch von anderen Katzenbesitzern). FIP beginnt in der Regel mit vermindertem Appetit, Fieber und Bewegungsunlust. Nach einer unterschiedlich langen Zeit kommt es bei einem Teil der Tiere zu Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle, der Brusthöhle oder dem Herzbeutel (feuchte FIP). Daneben kann der Virus auch knötchenartige Veränderungen an inneren Organen (trockene FIP) hervorrufen.

 

Zur Vorbeugung dieser Krankheit ist eine Impfung bei noch nicht infizierten Tieren möglich.

 

Impfstoff: PrimucellFIP

 

Die Verabreichung erfolgt über Tropfen durch die Nase.

 

Es ist wichtig, daß die Tiere zuvor über einen Blutschnelltest getestet werden. Nur virusfreie Tiere können geimpft werden. Fällt der Schnelltest positiv aus, wird nochmals der Titer über ein Labor bestimmt (zweite Diagnose). Bei einem Titer von 1:400 spricht man noch von einer FIP-negativen Katze und darüber von einer positiven. Entscheidend für den Ausbruch der Krankheit ist nicht nur der Titer, sondern der Albumin/Globulin-Quotient. Ist dieser erhöht, hat das Immunsystem auf den Virus reagiert und dies kann die spezifischen Symptome hervorrufen.

 

Die Therapie ist abhängig, einmal von dem Titer und zum anderen vom Albumin/Globulin-Quotient. Ist der Quotient noch nicht erhöht, kann man mit virusstatischen Medikamenten (z.B. Virbagen Omega) operieren, aber bei erhöhtem Quotient ist dies kontraindiziert, da man sonst das Immunsystem steigert und sich die Symptome verschlechtern. In diesem Fall muß eine andere Therapie angesetzt werden, die aus einer Kombination von virusstatischen und immunsuppressiven Medikamenten besteht. Das heißt, man eliminiert den Virus mit Interferon und senkt den Quotienten mit z.B. Prednisolon.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierarztpraxis Dr. Becht